FAQ: Häufig gestellte Fragen

Ohne Wasserspülung 1? Da muss es doch stinken?

Nein, mit uridan®-Urinalen stinkt es nicht!

Das Herzstück der uridan-Urinale ist dabei der patentierte uridan-Geruchsverschluss: Er funktioniert mit urilock, einer speziellen Sperrflüssigkeit. Sie besteht aus rein pflanzlichen Stoffen und ist biologisch abbaubar. Da sie leichter als Urin ist, fließt der schwere Urin automatisch direkt in die Kanalisation. Das leichtere urilock bleibt an der Oberfläche und wirkt wie ein flüssiger Deckel, der zu 100% alle Gerüche aus dem Kanal fernhält.

Wie halte ich ein uridan®-Urinal sauber?
Die Reinigung von uridan®-Urinalen ist sehr schnell und in 2 einfachen Schritten durchzuführen, da uridan®-Urinale keinen Rand haben (hinter dem sich Schmutz sammeln könnte) und auch keine vorstehenden Bolzen- oder Schraubenköpfe hat. Für die tägliche Reinigung empfehlen wir unser spezielles Reinigungs- und Pflegemittel uriclean®.
Ist das uridan®-Urinal nicht unhygienischer als ein wassergespültes Urinal?
Im Gegenteil! Urin ist steril. Bakterien können sich erst in Verbindung mit Wasser entwickeln. Untersuchungen anerkannter Institute haben gezeigt, daß der Bakterienbeschlag von wasserlosen Urinalen sehr viel geringer ist, als von wassergespülten Urinalen. Fordern Sie einen Abklatsch-Test an!
Was ist zu tun, wenn sich jemand ins Urinal übergeben hat?
Ziehen Sie den Deckel des Geruchsverschlusses hoch (mit uridan® Haken) und spülen das Erbrochene in die Kanalisation. Setzen Sie den Deckel wieder ein und füllen etwas Sperrflüssigkeit urilock® nach.
Wie wird der Sperrflüssigkeitswechsel durchgeführt?

Der Wechsel der Sperrflüssigkeit urilock® wird in 4 Schritten durchgeführt. Sie kommen dabei niemals in Berührung mit Urin.
1 öffnen, 2 reinigen, 3 neu befüllen und 4 schliessen: der Deckel des Geruchsverschlusses wird hochgehoben, das darunter liegende Rohr mit einer Zange herausgezogen. Damit läuft der Inhalt des Geruchsverschlusses in die Kanalisation ab. Danach wird der Geruchsverschluss gereinigt, der Deckel wieder eingesetzt und urilock® nachgefüllt. Fertig.

Wie oft muß die Sperrflüssigkeit urilock® getauscht werden?

Das Auswechseln der Sperrflüssigkeit urilock® wird – abhängig vom jeweiligen Modell – entweder nach ca. 5.000 bis 7.500 Benutzungen oder nach ca. 15.000 bis 20.000 Benutzungen erforderlich, da im Laufe dieser Zeit der Urin im Siphon zu verdicken beginnt. Was ganz normal ist! Sie merken den Zeitpunkt daran, dass der Urin nicht mehr gut abfließt, oder farbiges urilock® auf dem Deckel zu sehen ist. Spätestens dann muß die Sperrflüssigkeit getauscht werden.

Verwenden Sie immer urilock®, nur dann ist die Funktion gewährleistet.

Was ist, wenn Wasser in das uridan®-Urinal gegossen wurde? Ist die Sperrflüssigkeit weg?
Nein. Die fünf Löcher in der Abdeckung sind nur so groß, dass das nicht geschehen kann. Das Wasser fließt langsam ab. Die Sperrflüssigkeit urilock® wird dadurch nicht fortgespült. Damit ist ein ungestörter Betrieb garantiert, und das bei einer 100% Geruchlosgarantie.
Kann man ohne Probleme existierende Urinale gegen uridan®-Urinale austauschen?
Ja, sehr leicht. Der Austausch dauert normalerweise weniger als eine Stunde pro Urinal. Wenn vorher wassergespülte Urinale in Betrieb waren, ist es wichtig, vor der Montage die Rohrleitungen von Urinstein und anderen Ablagerungen zu reinigen Ein Durchspülen der Rohre genügt nicht. Nach der Montage von uridan®-Urinalen bildet sich kein Urinstein mehr, da der Kalk aus dem Wasser für die Bildung von Urinstein fehlt.
Was ist mit Vandalismus?
uridan®-Urinale sind sehr stabil und werden auf einem verdeckten Metallkreuz befestigt. Sie bieten keinen von außen erkennbaren Ansatzpunkt für Vandalismus. Somit wird dieser stark reduziert. Weiters bieten wir Modelle aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) an. Dieses Material ist noch unverwüstlicher, besticht durch eine sehr lange Lebensdauer und bietet hohe Sicherheit gegen Vandalismus.
Wie ist es mit der Wirtschaftlichkeit bei uridan® Urinalen?

Alleine durch die Wassereinsparung amortisieren sich uridan® Urinale in den ersten 12 bis 24 Monaten. Berechnen muß man auch das es keine Verstopfungen und keine Elektro Probleme mehr gibt.
Die Kosteneffizienz der uridan®-Urinale beginnt schon bei der einfachen Installation. Denn ein Urinal, das kein Wasser benötigt, braucht auch keine aufwändigen und teuren Spülarmaturen sowie keinen Strom. Und das senkt die Installations-, Betriebs- und Wartungskosten enorm.

Sollten Sie noch zusätzliche Fragen haben, sind wir jederzeit gerne bemüht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen! Unter dem Menüpunkt Ansprechpartner, finden Sie welcher unserer Partner sich in Ihrer Nähe befindet!